Havelland Hausboote
Havelland Hausboote
Havelland-Hausboote
 Startseite | Belegungsplan | Impressum  

Allgemeine Geschäftsbedingungen Havelland Hausboote
Die nachstehenden Bedingungen sind Bestandteil des Mietvertrages, der zwischen dem Mieter und Vermieter über ein Hausboot abgeschlossen wird.
Mit Buchung erkennt der Mieter die allg. Geschäftsbedingungen für sich und die mitreisenden Personen an.
Das Fahrgebiet erstreckt sich auf die Binnenwasserstraßen, die für jedes Hausboot entsprechend vereinbart sind.
Der Mietvertrag beinhaltet die Bootsnutzung zum Zwecke der Erholung und Wasserwanderung.

1. Vertragspartner
Der Vertrag wird zwischen dem Vermieter und dem Mieter
ggf. unter Vermittlung einer Agentur geschlossen.

2. Reservierung und Vertragsabschluß
Nach Buchungsanfrage erfolgt eine Reservierung durch Übersendung der
Buchungsbestätigung per E-Mail oder durch Zusendung auf postalischen Weg.
Die Reservierung wird 14 Tage nach Buchungsbestätigung durch den Vermieter
aufrecht erhalten.
Mit fristgerechtem Zahlungseingang der vereinbarten Anzahlung des Mietpreises,
wird der Mietvertrag in Kraft gesetzt. Bei nicht fristgerechtem Eingang,
gilt die Buchung als storniert und der Vermieter ist berechtigt das reservierte Boot
anderweitig zu vergeben.

3. Zahlung des Mietpreises
In der Buchungsbestätigung ist der Gesamtmietpreis ausgewiesen. Im Mietpreis
sind die vereinbarten Leistungen einschließlich das Boot mit Ausstattung laut
Inventarliste und Übernahmeprotokoll und die gebuchten Extras enthalten.
30% des Mietpreises werden gemäß Buchungsbestätigung 14 Tage nach Zugang
der Buchungsbestätigung fällig. Die Restszahlung des Mietpreises in Höhe von
70 % des Gesamtmietpreises ist 21 Tage vor Mietbeginn zur Zahlung an den
Vermieter fällig. Bei nicht fristgerechter Zahlung ist der Vermieter berechtigt,
vom Vertrag zurück zu treten und die Buchung zu stornieren.
Die Stornierung bei Nichtzahlung ist dem Rücktritt vom Vertrag gleich zu setzen.
Die Kosten für die Stornierung trägt der Mieter entsprechend der unter Punkt 5
ausgewiesenen Stornierungskosten

4. Bootsübergabe
(1)Der Bootszustand sowie Zustand und Vollständigkeit der Ausrüstung
und des Inventars werden bei der Übergabe anhand von Check- und
Inventarlisten vom Mieter und Vermieter gemeinsam überprüft und festgestellt.
Die von Beiden zu unterzeichnenden Check- und Inventarlisten (Übergabeprotokolle)
werden Bestandteil des Vertrages.
Mit der Unterzeichnung bestätigen beide Vertragspartner die ordnungsgemäße Übergabe
des Bootes.
(2)Vorhandene versteckte Mängel am Boot oder an der Ausrüstung berechtigen
den Mieter nicht, den Mietpreis zu verweigern oder zu mindern, es sei denn,
der Mangel war dem Vermieter bekannt.

5. Stornierungen
Im Falle des Rücktritts vom Vertrag durch den Mieter entstehen
folgende Stornierungskosten:
-Eintreffen der Stornierung bis 8 Wochen vor Reisebeginn
50 % des Mietpreises
-Eintreffen der Stornierung weniger als 6 Wochen vor Reisebeginn
75 % des Mietpreises
-Eintreffen der Stornierung weniger als 3 Wochen vor Reisebeginn
100 % des Mietpreises
Bei möglicher Weitervermietung des Hausbootes über den gesamten gemieteten
Zeitraum werden 120,00 EUR Bearbeitungspauschale berechnet.

6. Unverfügbarkeit des Bootes/ Haftung des Vermieters
(1)Ist das Hausboot ,durch vom Vermieter nicht zu vertretende Umstände oder
infolge höherer Gewalt, nicht verfügbar, sollte der bestehende Mietvertrag im
gegenseitigen Einvernehmen aufgehoben werden.
Ansprüche des Mieters gegenüber dem Vermieter sind daraus ausgeschlossen.
(2)Der Vermieter ist nicht verantwortlich für Schifffahrtbeschränkungen,
Unterbrechungen oder Beschränkungen in Notfällen sowie Hoch-u. Niedrigwasser,
Streik o.ä.
(3)Ein führerscheinfreies Fahren der Boote ist nicht erlaubt,bei einem Pegelstand
über 130 cm Höhe am Unterpegel Rathenow.(Beschränkung des Wasserstraßenamtes)
(4)Der Vermieter haftet dem Mieter und seiner Crew nur für Schäden,
welche infolge von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit entstehen.

7. Versicherungen/Kaution
Für das Boot besteht eine Haftpflicht und eine Kaskoversicherung mit einer
Selbstbeteiligung gemäß Kautionshöhe im Vertrag. Versicherungsprämien sind
im Mietpreis enthalten. Die von dem Mieter geleistete Kaution (1000 EUR
Selbstbeteiligung pro Schadensfall) dient der Sicherung aller Ansprüche
des Vermieters aus Verlust oder Beschädigung des Bootes sowie der
Einrichtungs- und Ausrüstungsgegenstände, aus verspäteter Rückgabe des Bootes
sowie aller Ansprüche des Vermieters aus nicht ordnungsgemäßer Erfüllung
des Vertrages. Die Kaution ist bei Übernahme des Bootes in bar zu zahlen und wird spätestens
2 Wochen nach Reiseende abgerechnet.
Dabei werden die Verbrauchskosten verrechnet (ausgenommen Kraftstoffkosten). Das Gleiche gilt für die Schäden
am Hausboot und dem Inventar, für das Sie verantwortlich sind.
Für Schäden, die durch die Versicherungspolice gedeckt wären, aber nicht umgehend
dem Versicherer gemeldet wurden, entfällt gemäß der Versicherungsbedingungen
der Versicherungsschutz. Der Mieter hat daher etwaige während der Mietzeit
auftretende Schäden sofort zu melden. Er haftet für den gesamten Schaden einer
ungenügenden oder verspäteten Schadensmeldung. Es besteht kein Versicherungs-
schutz für Schäden, die auf Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit des Mieters, seiner
Crew oder seiner Gäste zurückzuführen sind, noch für Schäden an der persönlichen
Unversehrtheit und/oder am persönlichen Eigentum des Mieters, seiner Crew oder Gäste.
Der Mieter ist für alle Schäden in vollem Umfang haftbar, sofern diese nicht
durch die Versicherung übernommen werden.
Die Versicherungsbedingungen sind Bestandteil dieses Vertrages.

8. Pflichten des Mieters nach Übergabe
(1)Der Mieter und seine Crew haben sich während des Mietzeitraumes wie ein
ordentlicher Eigner zu verhalten. Sie haben das Boot mit sämtlichem Zubehör
vor Beschädigungen und Zerstörung zu bewahren und Beeinträchtigungen zu
unterlassen. Es ist nicht gestattet Veränderungen am Boot oder an der Ausrüstung
vorzunehmen.
(2)Der Mieter hat sämtliche Ereignisse, die ein Schadensrisiko oder einen Schaden
selbst beinhalten, insbesondere Havarien, Grundberührungen usw. in einem gesonderten
Schadensblatt festzuhalten. Kollisionen, Einbruch, Diebstahl oder Vandalismus
sind polizeilich zu melden und alle notwendigen Unterlagen zur Klärung des Schadens
sicherzustellen Der Mieter hat dem Vermieter von auftretenden Schäden unverzüglich
zu benachrichtigen.
(3)Der Mieter ist verpflichtet, sofern es die Sicherheit des Bootes während des
Mietzeitraumes erfordert, notwendige Reparaturen durchführen zu lassen und abhanden
gekommene Gegenstände zu ersetzen. In jedem Fall ist mit dem Vermieter eine
telefonische Abstimmung herbeizuführen. Ausgetauschte Teile sind in jedem Fall
aufzubewahren.
(4)Der Mieter verpflichtet sich, das Boot nicht unter zu vermieten.
(5)Die Boote dürfen nicht mit mehr Personen, wie in der Buchungsbestätigung vereinbart
ist, belegt werden. Gegebenenfalls sind die Mehrkosten für zusätzlich mitfahrende
oder bewohnende Personen mit dem Vermieter abzustimmen.
Belegen, ohne Rücksprache mit dem Vermieter, mehr Personen das Boot,
ist Dieser berechtigt Mehrkosten geltend zu machen und mit der Kaution zu verrechnen.
Hier werden mindestens 100,00 Euro je zusätzliche Person geltend gemacht.
(6)Der Mieter darf das vor Anker liegende Boot nicht unbeaufsichtigt lassen und es in
keine Situation bringen, aus der es nur mit fremder Hilfe befreit werden kann. Eventuell
entstehende Kosten (z.B. Bergungslohn etc.) gehen zu Lasten des Mieters, sofern die
Versicherung nicht eintritt. Das an Land festgemachte Boot ist fachgerecht zu vertäuen
und vor dem Verlassen abzuschließen.
(7)Der Mieter ist verpflichtet, sich exakt an die Bordbücher und Bedienungsanleitungen
zu halten und sich über Gesetze, Regelungen, Wassertiefen und Brückendurchfahrtshöhen
des Fahrgebietes sachkundig zu machen.

9. Bootspflege -und Motorüberwachung
Der Mieter verpflichtet vor Fahrtantritt die Bedienungsanleitungen für Motor und
Instrumente zu lesen und zu beachten. Insbesondere sind während der Fahrt
die Kontrollanzeigen zu überwachen. Bei Überhitzung des Motors muß Dieser
sofort abgestellt werden und der Vermieter benachrichtigt werden. Motorschäden
werden nicht von der Versicherung getragen.
Bleibt der Mieter durch sein Verschulden z.B. unsachgemäßes Benutzen der Batterien
liegen, muss er für die Bergungs- u. Instandsetzungskosten aufkommen.

10. Führerschein / Fahrrevier
Unsere Hausboote können führerscheinfrei im Fahrgebiet --Havelland-- von
Stadt Brandenburg bis zur Havelmündung in die Elbe nach Erwerb der
Charterbescheinigung gefahren werden. Für größere Touren ist der amtliche
Sportbootführerschein Binnen erforderlich oder ein Führerschein,
der gleichwertig amtlich anerkannt ist. Weiterhin muss für größere Touren,
die über das o. g. Fahrrevier hinausgehen, die schriftliche Zustimmung des
Vermieters einzuholen.

11. Fahrtbeschränkungen
Eine Nutzung des Bootes zu Wettkämpfen und Sportzwecken ist nicht gestattet.
Fahrten ab Windstärke 4, sowie das Fahren des Hausbootes bei unsichtigem
Wetter sind nicht gestattet. Das Schleppen und Bergen eines anderen Schiffes
sowie Nachtfahrten sind aus versicherungstechnischen Gründen untersagt und
bedürfen der ausdrücklichen Genehmigung durch den Vermieter.

12. Schäden am Boot
Bei nicht sofort kalkulierbaren Schäden kann die volle Kaution bis zur endgültigen
Schadensabwicklung einbehalten werden. Sollte der Mieter bei der Rückgabe
Schäden verschweigen, so kann der Mieter auch dann noch regresspflichtig gemacht
werden, wenn der Schaden bei der Rücknahme nicht sofort bemerkt wurde.
Die Reparatur, einer durch unsachgemäße Toilettenbenutzung verursachte Verstopfung
wird mit mind. 150,00 Euro inkl. MwSt. zuzüglich Fahrtkosten berechnet.

13. Rückgabe des Bootes
(1)Der Mieter ist verpflichtet, das Boot zum vereinbarten Zeitpunkt in einwandfreien
Zustand besenrein d.h. grundgereinigt zu übergeben. Das betrifft insbesondere die Reinigung von Kühlschrank, Herd,
Grill und Sanitäreinrichtungen.
Das Boot wird Ihnen aufgeräumt und gereinigt übergeben.
Wird das Boot nicht im grundgereinigten Zustand zurückgegeben, werden dem Mieter die zusätzliche
Kosten nach Aufwand der Grundreinigung berechnet, mindestens jedoch 200,00 Euro.
Wenn nicht anderes vereinbart worden ist, sind die Boote, inklusive der Abnahme, bis 10.00 Uhr zu übergeben.
Bei einen Überschreitung der Abgabezeit, werden Mehrkosten in Höhe von 50,00 Euro pro angefangene Stunde berechnet.
Der Vermieter stellt den Kraftstoff vor Fahrtantritt zur Verfügung.
Die Verrechnung erfolgt wie in den jeweiligen Bootsbeschreibungen dargelegt.
Das Nachtanken des Kraftstoffes erfolgt bei Übergabe. Die Kraftstoffkosten trägt der Mieter. 
Es wird durch den Vermieter, kein mitgebrachter Kraftstoff entgegengenommen bzw. verrechnet.
(2) Gibt der Mieter das Boot mit tiefenentladenen Batterien am Rückgabetag zurück,
ist eine Weitervermietung am selben Tag nur eingeschränkt möglich.
Das u.U. daraus entstehende finanzielle Entgegenkommen des Vermieters an den Nachmieter
( Entschädigung für eingeschränkte Nutzung des Bootes )
trägt der Verursacher der Tiefenentladung, d.h. der Vormieter.
Die Höhe der Entschädigung verhandelt der Vermieter mit dem Nachmieter.
Weiterhin ist eine Abnutzungsgebühr je Tiefenentladung u. einzelne Batterie von mind. je 20,00 Euro
zu erstatten, diese Gebühr sowie die vorgenannte Entschädigung wird mit der Kaution
des jeweiligen verursachenden Mieters verrechnet.
(3)Bei einer verspäteten Rückgabe hat der Mieter für jeden angefangenen Tag
das doppelte, des auf einen Tag entfallenden Mietpreises zu entrichten.
Weitergehende Schadensersatzansprüche des Vermieters aufgrund der verspäteten
Rückgabe bleiben davon unberührt.
(4)Die Rückgabe gilt mit Unterzeichnung des Rückgabeprotokolls als erfolgt.
(5)Falls die Rückgabe an einem anderen, als an dem vereinbarten Hafen erfolgen
muss, ist der Mieter verpflichtet, das Boot nicht ohne Aufsicht zu lassen, bis der
Vermieter oder der Nachmieter es übernimmt. Damit ist der Mieter dem
Vermieter für entstehende Kosten ersatzpflichtig. Sollte die Rückführung des Bootes
den Mietzeitraum überschreiten, so gilt das Boot erst mit Eintreffen
im vereinbarten Rückgabehafen als vom Kunden zurückgegeben.

14. Vertragsänderungen u. Gerichtsstand
Das Amtsgericht Rathenow gilt als Gerichtsstand. Es gilt allein deutsches Recht.
Nebenabreden bedürfen der Schriftform. Werden Teile des Vertrages durch
deutsche gesetzliche Bestimmungen ganz oder teilweise eingeschränkt oder
aufgehoben, so behalten die übrigen Teile des Vertrages ihre Gültigkeit.